BEGUTACHTUNG

Ich biete Begutachtungen für Vornamens- und Personenstandsänderungen im Rahmen der § 1 und 8 des Transsexuellengesetzes (TSG) an.

Wie werde ich Ihr zuständiger Gutachter?

Im Rahmen Ihres formlosen Antrages bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Amtsgericht, können Sie die beiden zu beauftragenden Gutachter*innen selbst vorschlagen.

 

Das Gericht kann Ihrem Vorschlag folgen, könnte jedoch auch andere Personen benennen. Da ich bei allen zuständigen Amtsgerichten deutschlandweit registriert bin, stehen die Chancen jedoch gut, dass das Gericht Ihrem Vorschlag folgt.

Wie läuft anschließend die Begutachtung bei mir ab?

Sie melden sich am besten telefonisch, via E-Mail oder Kontaktformular bei mir.

Wir besprechen anschließend einen für Sie und mich gut passenden Termin.

Bis es dann soweit ist und das persönliche Treffen ansteht, werde ich Sie bitten, mir einen ausführlichen transgeschlechtlichen Lebenslauf zukommen zu lassen. In diesem sollten Sie dann alle Erinnerungen aufschreiben, die Sie mit Ihrer Transgeschlechtlichkeit in Verbindung bringen. Schreiben Sie einfach alles auf, was Ihnen an Erinnerungen in den Sinn kommt. Geben Sie bitte auch scheinbar "Ungeradliniges" an, denn nicht jedes Leben verläuft nach festen, vorgegebenen Bahnen. Haben Sie bitte keine Scheu, dass ich Ihnen irgendetwas von dem Geschriebenen vorwerfen würde oder Ähnliches…

Das Gespräch selbst wird etwa eine Stunde in Anspruch nehmen. Wir werden uns nur unterhalten. Sie müssen sich nicht entkleiden oder irgendwelche körperlichen Test absolvieren!

Zum Schluss erhalten Sie von mir noch ein paar Fragebögen, die Sie entweder gleich vor Ort ausfüllen oder mir im Nachgang zukommen lassen.

Innerhalb von 1 – 2 Wochen erhält das Gericht mein Gutachten, welches ich Ihnen ebenfalls als Abschrift zukommen lasse.